Prince Agung Oka / Bali

I make my way to the Puri Anyar palace in Kerambitan, Tabanan district. My nose is moulded flat against the window of the taxi. I am entranced by the unique natural beauty, the bright, lush, green rice terraces that - along with spectacular waterfalls, imposing volcanoes, sacred mountains and a remarkable culture with more than 20.000 temples – make Bali unforgettable. The green rice terraces are said to be the stairways of the Balinese gods. In 2012 they were declared a UNESCO World Heritage Site. The Puri Anyar palace in Kerambitan, founded in 1675 by Prinz Siraya Ngurah Made, is located approximately 7 km south-west of the town of Tabanan. At that time, Bali was divided into eight kingdoms. One of these was the kingdom of Tabanon in the west. Since 1675 the family of Prince Oka has lived in the Puri Anyar palace, now ten generations down the line. The palace covers an area of around 2000m² and is divided into eleven different areas. Ministers, ambassadors and prominent artists and actors such as David Bowie, Mick Jagger, Devi Sokarno, lwai Hanshiro, Rendra, Setiawan Jody and many others, have all been guests at the palace over time. Puri Anyar possesses many sacred objects such as golden chalices, swords, lances etc. which are kept in a special, holy place. Every seven months (according to the Balinese calendar) these objects are reverently cleaned as part of a grand purification ceremony. Prince Agung Oka greets me. He does not look his 85 years. In his opinion, this is due to the copious amounts of vegetables he eats on a daily basis. I would also add his joy of life. At any rate, we laugh a lot.

 

Barbara: You were born in 1930, 15 minutes before your identical twin brother, Prince Rai. Just as so much of Bali is shrouded in a touch of mystery, so too were the circumstances surrounding your birth and that of your brother.
Prince Agung Oka: Yes, nobody realised that my mother was expecting twins. During our birth we had to fight for our lives. A 'traditional' midwife and a 'Dukun' – a kind of medicine man and master of traditional Balinese healing arts as well as mysticism – supported my mother. As the Dukun began to meditate in preparation for our birth, a bamboo cane suddenly exploded on the roof of the palace. Everyone was shocked by the loud noise but the Dukun spoke with a loud, clear voice: "This is a very good omen for the birth, yet at the same time announces my imminent death”. And so it happened. We twins arrived safe and well in this world and the Dukun died a few weeks later.

Barbara: How did you and your twin brother grow up?
Prince Agung Oka: Very normally, just like other Balinese. My brother and I learned Balinese Dancing which is a key aspect of many temple ceremonies. We both did a lot of sport, were very good footballers, tennis players and athletes and also won a number of large competitions.  We did a lot together - our high-school graduation, political science studies – and both belonged to the Balinese government until we officially retired from all public duties in 1993.

Barbara: As part of the Balinese government you were responsible (amongst other things) for organising international state visits and official events. What did you actually do?
Prince Agung Oka: My main task was to ensure the security of international guests of the state such as Helmut Kohl, Ronald Reagan, King Hussein and Emperor Haile Selassie. When Reagan visited Bali, it was a big challenge for me to ensure his safety. I wanted to enable all guests of the state to receive a glimpse into the spiritual rituals that determine the lives of every Balinese, from birth, marriage and tooth-filing ceremonies to the ceremony of burning after death.

Barbara: What do these ceremonies look like? What exactly is a tooth-filing ceremony?
Prince Agung Oka: The life of a Balinese is filled with numerous ceremonies and celebrations. Official ceremonies are carried out at the same time for all Balinese. Personal rituals depend on the individual in question. A Gamelan Orchestra is a core aspect of all ceremonies. The ensembles originally consist of metallophones with sound boards, gongs and drums. Personal ceremonies usually attract between 30 and 70 guests, depending on the size of the family.

Barbara: The ceremonies are very expensive, which means that the Balinese must save for years to make them possible. In relation to what they earn, they have to invest a small fortune. So why are these ceremonies so important to the Balinese?
Prince Agung Oka: We do this gladly for the gods. Material values are not that important to us, as they are perhaps to other people in different countries. The gods and the family always have priority. Our daily lives are shaped by spirituality. Each house has its own temple. 

Barbara: Which private and personal ceremonies occur within the life of a Balinese?
Prince Agung Oka: When a child is born, the first rituals begin shortly after the birth. At birth, the child is given a temporary name and only later during a grand ceremony does the child receive their ultimate name. There are then three 'Wuku' months (each 35 days in length) where the child remains in the arms of the mother without ever touching the ground. Most ceremonies, festivals and holidays are calculated according to the Pawukon (or Wuku) Calendar – a purely numerical calendar that comprises a cycle of 210 days. It still determines our passage of time today. In any case, only after these three 'Wuku' months (105 days) is a child allowed to touch the ground, which was previously strictly avoided. In a special and very important ceremony, the child is carefully placed on the ground and equipped with all the good wishes for a life on their own two feet. Only now does the child enter the earthly world, moving from the divine into the human sphere, becoming a full citizen with a real name.

Barbara: And how do the rituals continue?
Prince Agung Oka: According to the Balinese calendar, a child's first birthday occurs on the 210th day after their birth. Then the hair is cut and the mother brings sacrificial gifts to the temple. More rituals follow the coming of the first milk tooth, the first permanent tooth, and so on. The tooth-filing is the next most meaningful ceremony after the ritual at three months, which awaits teenagers after the onset of puberty. It implies the completion of childhood and at the same time the bridge into adulthood and thus the ability to marry. With the act of filing, the person takes on full responsibility for their actions and thoughts before the gods, for the orientation of their lives and their service to the gods. A priest files the four upper incisors and the canine teeth, evenly. The intention is to banish the six vices of anger, lust, greed, lack of self-control, ignorance and envy. The tooth-filing ritual is painful. That is why these days the filing of the teeth is usually only hinted at and thus possesses a more symbolic quality. Marriage is the last ritual that the parents prepare for their children. The ceremonies and festivities last for three days. On the first day, the actual marriage takes place in front of the priest and is performed within the circle of the families near the house temple. The last important ceremony is the burning after death, in order to free the soul of the deceased. Such a ceremony is a very colourful, loud and happy affair. Since death ultimately frees the soul from the material shell, we do not need to grieve much. We experience grief, but for us, death is basically an event that belongs to the wheel of life.

Barbara: Unlike in Europe, it used to be common for Balinese men to take on many wives. Prince Agung Oka, why are you only married to one woman?
Prince Agung Oka: My father had four wives, my grandfather twelve, my great-grandfather even forty. In this particular case I have not followed family tradition, which is otherwise sacred to me.  I want and always wanted to only have my wife because I love her so much. Already as a footballer my motto was: just concentrate on the ball, that is to say be clearly aligned and focussed. I don't believe it is good to dance at too many weddings. This also applies to love. I met my wife on Java. When I told my parents that I would marry a Javanese princess, they were anything but happy, because they wanted me to marry a Balinese princess. Java is Muslim and we Balinese are Hindu. No matter what my parents attempted (and that was a great deal) they could not change my mind. I was totally in love with this wonderful Javanese princess and wanted her and no other. My father would not agree to a wedding and refused any discussion on the matter. So I waited a few months before raising the subject with him again. He wanted to know which day my princess was born on. In Bali, horoscopes are consulted for weddings. The wedding ceremonies only take place on special, auspicious days for a wedding. Anyway, my father finally said yes. Then I flew with my whole family to Surabaya for a meeting with the Sultan of Java in order to bring my wife, his daughter, back to Bali with me. It was 1956 - I still remember it precisely - and we arrived at the airport at 6pm. At 7pm we were received in the village with a huge firework display. It was dark. At this time there was no electricity on Bali. When we got out of the car my wife was carried into the palace hidden behind her veil. Just as we wanted to kiss in our room, someone knocked urgently on my door: “Prince Oka, the whole village has gathered in the palace. They refuse to leave. They insist on a party and want to see the princess unveiled.” We married on the 15th of June 1956. In 1956 no inhabitants of Bali had seen other islanders because they had never left their island. So of course they were all curious to know what a Javanese princess looked like. So I threw a huge party, as it is in our tradition. In the mean time, my wife and I have three children (two sons and a daughter), seven grandchildren and two great grandchildren and we are still happy together.

Barbara: You have said that you were raised like any other Balinese. And yet not every Balinese lived in a palace nor commanded so much respect as you.
Prince Agung Oka: Of course I have a special position with a particular responsibility. I am still responsible for the affairs of my territory and represent the interests of the people in government. This tradition - that the people come to me with all important questions and issues, just as they did with my ancestors - has existed for centuries. It makes no difference whether it is about spiritual things like temple rituals and affairs of the unseen world or global issues. I take time for the people. It is important for me to help them as much as possible and to take care of the religious rituals and ceremonies, Balinese culture and its' preservation. It is crucial for me that the wonderful, highly spiritual tradition - the spirit of Bali – does not die out. The spirit of the island primarily exists because all the people of the island perform rituals and ceremonies. My task is to pray and to carry out specific ceremonies to protect the village. Last year, a huge storm was predicted for Bali. There are many large trees in my area. We feared that a big storm would topple them and cause considerable damage. So I went to the temple and prayed, to God, to the ancestors and the forces of nature and presented sacrifices with the plea to protect my village from harm. After a few hours, the storm arrived. A huge, old lychee tree close to a house crashed down and nearly took the house with it. In Bali, the houses are more like huts and not nearly so robust as those in Europe. You can imagine what it would mean for such a tree to land on a house. In the last moment (thank God) the tree fell in a different direction. My task is to protect the village with the help of the priest. Unlike aristocrats elsewhere, the nobility of Bali do not only mingle amongst themselves. My best friend is a temple priest and teacher. In the past, a prince was always considered to be above the population. It is still a bit like that today. But for me, all people are equal, different but the same. 

Barbara: Belief clearly has a very big role to play in the daily lives of the Balinese. I have never seen a country that is so heavily influenced by religious rites. I was surprised to see sacrificial gifts such as petals, rice and incense sticks lying all over the place, even on the street and in hotel complexes. The fact is that somewhere on Bali there is always some kind of ceremony taking place. I am aware that the Balinese embrace the Hindu faith, but what is it exactly that you believe?
Prince Agung Oka: We believe in Karma, in the fact that we will reap what we sow. I believe it is important to do good, to give your best, to be sincere and to be there for other people, to help them. It is important for me to encounter all people with respect and an open heart and to freely give without expecting anything. My life here at the palace continues to be aligned to traditional spiritual and religious customs, that is to say the religious rituals determine my life just like any other Balinese. These include daily sacrificial gifts, prayers and other rituals. Not only the visible but also the invisible world plays a very big role for us. Despite my openness towards the modern world, I take great pains to uphold the traditions of my family. Even the temple rituals are performed according to ancient traditions in our family temple, a holy place, the most important area of the palace. There are 23 shrines/pagodas in our family temple. We meet here to pray and perform ceremonies such as, for example, at full moon or new moon. I am responsible for maintaining these ancient ceremonies within the temples of my area and in the main temple at the foot of the volcano BatuKaru, as well as in many other temples. It is becoming increasingly important to preserve our roots, our spiritual and cultural wealth, as western culture becomes more and more widespread across Bali, due to the many tourists. I also uphold the tradition of having our own high priest for the palace. I ask him for advice in difficult matters and talk things over with him.

Barbara: Do you hope to appease the gods and be protected by them by way of these many ceremonies?
Prince Agung Oka: I had three dramatic experiences where I was exceptionally lucky and received special protection. I became aware of how much our lives are directed by a force much greater than ourselves. I had the first experience in 1965, when my father died. As is our custom, he was preserved – mummified – at home for six months. During the preparations for his cremation, I had to travel to Jakarta with the Jakarta-Surabaya express train on urgent family business with my wife. At this time, the train stopped many times. As it got increasingly hotter in the compartment, I stepped out to take a look at the drinks on offer. A dramatic accident occurred. I had overlooked the fact that the train had stopped on a bridge. I fell more than 20 metres and landed on a large, rocky outcrop. I survived the fall. Only my arm was broken. A miracle that I was still alive. Another man had lost his life from the same fall a few weeks earlier. I had the same luck when I survived a serious car accident. Then once again in August 1975 when I took a boat from the island of Nusa Penida to Sanur. Our boat had a defective motor. We drifted there, which was not a problem in itself. But then we were caught by a huge wave and feared that we would be driven all the way to Australia. This stretch of water is very dangerous at night. From 5pm until 10 am the next morning (15 hours!) we were propelled by this unbelievable swell onto the open sea. I prayed the whole night long. And still, my time had not yet come. We arrived safely at Sanur. I was infinitely grateful. If that is not godly protection! I am certain that divine energy has saved my life many times. It influences all our lives and also accompanied me at the time when I met my wife.

Barbara: In what way?
Prince Agung Oka: Not only my father had something against our wedding, but also a fervent worshipper of my wife. The suitor, like my wife, came from Java, and he told me that he loved her and that I should disappear. I replied to this big, strong man: “Continue to court her. Fate will show whom she will marry.” This angered him so much that he challenged me to a dual. That was in eastern Java. He was accompanied by four men, whereas I was alone. He continuously tried to draw me into a fight. He had a knife in his left hand. Instead of allowing him to provoke me to fight with him, I stretched out my hand to him. Suddenly he began to cry. I had moved his heart. Peace has always been more important to me than anything else. This is mirrored to this day in everything, in my entire life. My wife then chose me.

Barbara: Although you have had to overcome many challenges in your life, you appear incredibly carefree. What is your secret?
Prince Agung Oka: My philosophy of life has always been: yesterday has passed, today is a new day. I have never allowed myself to be burdened by difficult experiences, always looking forward and continuing to make the best of everything. When we really internalise this, each day becomes a blank, unwritten page. Then we are able to begin it anew, unburdened and positive. Besides, I draw a lot of strength from my faith, from all the ceremonies and rituals and am a very grateful person.

 

 

Barbara: Sie wurden 1930 als eineiiger Zwilling Ihres 15 Minuten jüngeren Bruders Prinz Rai geboren. So wie vieles auf Bali einen Hauch von Mystik umgibt, waren auch die Umstände rund um Ihre Geburt und die Ihres Bruders. 
Prinz Agung Oka:
 Ja, niemand erkannte, dass meine Mutter Zwillinge erwartete. Bei unserer Geburt mussten wir um unser Leben kämpfen. Eine "traditionelle" Hebamme und ein Dukun, eine Art Medizinmann, der die traditionelle balinesische Heilkunst sowie die Mystik beherrscht, unterstützen meine Mutter. Als sich der Dukun während einer Meditation auf unsere bevorstehende Geburt vorbereitete, explodierte plötzlich auf dem Dach des Palastes ein Bambusrohr. Alle erschraken bei dem lauten Knall, doch der Dukun sagte mit lauter, bestimmter Stimme: "Das ist ein sehr gutes Omen für die Geburt, kündigt aber zugleich meinen bevorstehenden Tod an". So geschah es. Wir Zwillinge kamen wohl und munter zur Welt und der Dukun starb einige Wochen später.

Barbara: Wie sind Sie und Ihr Zwillingsbruder aufgewachsen?
Prinz Agung Oka: Ganz normal, wie andere Balinesen auch. Mein Bruder und ich erlernten den balinesischen Tanz, der Bestandteil vieler Tempelzeremonien ist und gingen zur Jagd. Wir betrieben beide viel und gerne Sport, waren sehr gute Fußballspieler, Tennisspieler und Leichtathleten und gewannen auch den ein oder anderen größeren Wettbewerb. Wir machten vieles gemeinsam, unseren Highschulabschluss, studierten gemeinsam Politikwissenschaften und gehörten der balinesischen Regierung an, bis wir uns 1993 offiziell aus all unseren Ämtern zurückzogen.

Barbara: Sie waren bei der balinesischen Regierung auch für die Organisation internationaler Staatsbesuche und offizieller Anlässe verantwortlich. Was genau waren Ihre Aufgaben? 
Prinz Agung Oka: Vor allem musste die Sicherheit internationaler Staatsgäste wie Helmut Kohl, Ronald Reagan, König Hussein und Kaiser Haile Selassie gewährleisten. Als Reagan Bali besuchte, war es eine große Herausforderung für seine Sicherheit zu sorgen. Bei allen Staatsgästen, war es mir wichtig, ihnen einen Einblick in die spirituellen Rituale zu geben, die das Leben eines jeden Balinesen bestimmen, angefangen von Geburts-,  Hochzeits-, Zahnfeilungszeremonien bis hin zur Verbrennungszeremonie nach dem Tod.

Barbara: Wie sehen diese Zeremonien aus? Was ist denn überhaupt eine Zahnfeilungszeremonie?
Prinz Agung Oka: Das Leben eines jeden Balinesen ist durchzogen von zahlreichen Zeremonien und Feierlichkeiten. Die offiziellen Zeremonien werden von allen Balinesen zur gleichen Zeit vollzogen. Die persönlichen Rituale richten sich nach der jeweiligen Person. Ein Gamelanorchester ist Bestandteil jeder Zeremonie. Die Ensembles bestehen ursprünglich aus Metallophonen mit Klangplatten, aus Gong und Trommeln. Zu den persönlichen Zeremonien kommen normalerweise 30 bis 70 Gäste, je nachdem wie groß die Familie ist.

Barbara: Die Zeremonien sind sehr teuer, sodass die Balinesen Jahre dafür sparen. Im Verhältnis zu dem wenigen Geld, das sie verdienen, müssen sie ein kleines Vermögen investieren. Warum sind euch Balinesen diese Zeremonien so wichtig?
Prinz Agung Oka: Für die Götter tun wir das gerne. Uns sind materielle Werte, anders als in anderen Ländern nicht so wichtig. Die Götter und die Familie haben immer Vorrang. Unser ganzer Alltag ist von Spiritualität geprägt. Jedes Haus hat seinen eigenen Haustempel.

Barbara: Welche privaten und persönlichen Zeremonien durchläuft denn ein Balinese im Laufe seines Lebens?
Prinz Agung Oka: Wenn ein Kind auf die Welt kommt, beginnen bereits kurz nach der Geburt die ersten Rituale. Bei der Geburt wird dem Kind ein vorübergehender Name, später erst bei einer größeren Zeremonie der richtige Name gegeben. Es bleibt zunächst drei Wuku-Monate, die jeweils 35 Tage zählen, in den Armen der Mutter und darf den Boden nicht berühren. Nach dem Pawukon-Kalender oder Wuku-Kalender, ein rein numerischer Kalender, der einen Zyklus von 210 Tagen umfasst, werden die meisten Zeremonien, Feste und Feiertage berechnet. Er bestimmt auch heute noch unseren Zeitablauf. Jedenfalls darf nach diesen 3 Wuku-Monaten, 105 Tagen, das Kind zum ersten Mal in Kontakt mit dem Boden kommen, was vorher streng vermieden wurde. In einer besonderen, sehr wichtigen Zeremonie, wird es behutsam auf den Boden gestellt - versehen mit allen guten Wünschen für ein Leben auf eigenen Füßen. Erst jetzt betritt das Baby die irdische Welt, das Kind geht von der göttlichen in die menschliche Sphäre über, wird ein vollwertiger Bürger und erhält seinen richtigen Namen.

Barbara: Und wie geht es mit den Ritualen weiter?
Prinz Agung Oka: Am 210. Tag hat das Baby nach dem balinesischen Kalender seinen ersten Geburtstag. Die Haare werden geschnitten und die Mutter bringt Opfergaben in den Tempel. Weitere Rituale folgen nach dem ersten Milchzahn, dem ersten Dauerzahn usw. Die Zahnfeilung ist dann nach der Dreimonatszeremonie die nächste sehr bedeutende Zeremonie, die Jugendliche nach dem Einsetzen der Pubertät erwartet. Sie impliziert den Abschluss der Kindheit, gleichzeitig den Übergang zum Erwachsensein und somit zum heiratsfähigen Alter. Mit der Feilung übernimmt der Mensch vor den Göttern die volle Verantwortung für seine Taten und Gedanken, für die Ausrichtung seines Lebens und das Dienen für die Götter. Ein Priester schleift die vier oberen Schneidezähne und die Eckzähne, gleichmäßig ab. Damit sollen die sechs Laster, Zorn, Wolllust, Habgier, Unbeherrschtheit, Dummheit und Eifersucht gebannt werden. Das Zahnfeilungsritual ist schmerzhaft. Heute wird das Abfeilen der Zähne deswegen meist nur noch angedeutet und hat eher symbolischen Charakter. Die Hochzeit ist das letzte Ritual, das die Eltern des Kindes veranstalten. Drei Tage dauern die Zeremonien und Feierlichkeiten. Am ersten Tag findet die eigentliche Heirat vor dem Priester statt, die im Kreis der Familien in der Nähe des Haustempels vollzogen wird. Die letzte wichtige Zeremonie ist die Verbrennung nach dem Tode, um die Seele des Verstorbenen freizugeben. Eine solche Zeremonie ist eine überaus bunte, laute, fröhliche Angelegenheit. Da durch den Tod letztendlich nur die Seele aus der materiellen Hülle befreit wird, trauern wir nicht sehr. Wir empfinden zwar auch Trauer, aber für uns ist der Tod grundsätzlich ein Ereignis, das zum Rad des Lebens gehört.

Barbara: Anders als in Europa ist es auch auf Bali für Männer üblich, mehrere Frauen zu heiraten. Warum sind Sie nur mit einer Frau verheiratet?
Prinz Agung Oka: Mein Vater hatte vier Frauen, mein Großvater zwölf, mein Urgroßvater sogar vierzig. In diesem Fall bin ich einmal nicht der Familientradition gefolgt, die mir ansonsten heilig ist. Denn ich wollte nur meine Frau, weil ich sie sehr liebe. Schon als Fußballer war mein Motto: Konzentriere dich nur auf den Ball, d.h. sei klar ausgerichtet und fokussiert. Ich halte es nicht für gut auf zu vielen Hochzeiten zu tanzen. Das gilt auch für die Liebe. Ich habe meine Frau auf Java kennengelernt. Als ich meinen Eltern erzählte, dass ich eine javanische Prinzessin heiraten werde, waren sie alles andere als glücklich. Denn sie wollten, dass ich eine balinesische Prinzessin heirate. Java ist ja muslimisch und wir Balinesen sind hinduistischen Glaubens. Egal was meine Eltern versuchten, und das war einiges, sie konnten mich nicht umstimmen. Ich war in diese wunderschöne Prinzessin aus Java verliebt und wollte sie und keine andere. Mein Vater war allerdings mit einer Hochzeit nicht einverstanden und ließ keine Diskussion zu. So wartete ich ein paar Monate und sprach erneut mit meinem Vater. Er fragte mich dann nach ihrer Familie und an welchem Tag die Prinzessin geboren sei. Auf Bali werden Horoskope bei Hochzeiten zu Rate gezogen. Auch die Hochzeitszeremonien finden nur an besonderen, für eine Heirat günstigen Tagen statt. Jedenfalls sagte mein Vater doch endlich ja. Daraufhin flog ich mit meiner ganzen Familie nach Surabaya zu einem Gespräch mit dem Sultan von Java, um meine Frau mit nach Bali zu nehmen. 1956, ich weiß es noch genau, kamen wir um 18 Uhr am Flughafen an. Um 19 Uhr wurden wir im Dorf mit einem riesigen Feuerwerk empfangen. Es war dunkel. Damals gab es hier auf Bali noch keinen Strom. Als wir aus dem Auto ausstiegen, wurde meine Frau verschleiert auf Händen in den Palast getragen. Gerade als ich sie in unserem Zimmer küssen wollte, klopfte jemand aufgeregt an meiner Tür: „Prinz Oka, das ganze Dorf hat sich im Palast versammelt. Sie lassen sich nicht vertreiben. Sie bestehen auf ein Fest und wollen die Prinzessin unverschleiert sehen. Wir heirateten ja am 15. Juni 1956. 1956 kannte kein noch Balinese Bewohner anderer Inseln, da sie Bali nicht verließen. Und so waren alle natürlich neugierig, wie wohl eine javanische Prinzessin aussieht. Ich habe dann ein ganz großes Fest gegeben, so wie es bei uns Tradition ist. Inzwischen haben meine Frau und ich drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter, sieben Enkelkinder und zwei Urenkel und sind immer noch glücklich miteinander.

Barbara: Sie sagen zwar, dass Sie wie andere Balinesen auch aufgewachsen sind. Und doch lebt nicht jeder Balinese in einem Palast und wird nicht mit so großem Respekt, wie Sie behandelt.
Prinz Agung Oka: Natürlich habe ich immer noch eine besondere Position und eine besondere Verantwortung. Ich bin immer noch für die Angelegenheiten meines Gebietes verantwortlich und vertrete die Interessen der Menschen bei der Regierung. Diese Tradition, dass sie mit allen wichtigen Fragen und Anliegen zu mir kommen, wie zu meinen Vorfahren früher, besteht seit Jahrhunderten. Ich werde auch zu allen wichtigen Ereignissen eingeladen. Meine Anwesenheit spielt in dem ganzen Gefüge immer noch eine wichtige Rolle. Und das ganz egal, ob es sich um spirituelle Dinge, wie Tempelrituale und um Angelegenheiten der unsichtbaren Welt handelt oder um weltliche. Ich nehme mir Zeit für die Menschen. Mir ist es ein Anliegen, ihnen best möglichst zu helfen und auch Fürsorge für die religiösen Rituale und Zeremonien, die balinesische Kultur und deren Erhaltung zu tragen. Ich finde wichtig, dass die wunderbare, hochspirituelle Tradition, der Geist Balis nicht ausstirbt. Der Geist der Insel, existiert ja vor allem, weil die Menschen auf der ganzen Insel Rituale und Zeremonien vollziehen. Meine Aufgabe ist auch zu beten, bestimmte Zeremonien zu vollziehen, um das Dorf zu beschützen. Letztes Jahr war auf Bali ein großer Sturm vorhergesagt. In meinem Bezirk gibt es viele große Bäume. Wir befürchteten, dass sie bei der Stärke des zu erwartenden Sturmes umkippen und großen Schaden anrichten könnten. Ich ging also zum Tempel und betete, zu Gott, den Vorfahren und den Naturkräften und überreichte ihnen Opfergaben mit der Bitte, mein Dorf vor Schaden zu bewahren. Nach ein paar Stunden kam der Sturm. Ein riesengroßer alter Litschi Baum kippte in der Nähe eines Hauses um und hätte fast das Haus getroffen. In Bali sind die Häuser eher wie Hütten und nicht so stabil wie in Europa. Was das bedeutet, wenn der Baum ein Haus getroffen hätte, können Sie sich ja vorstellen. Im letzten Moment ist der Baum Gott sei Dank, in eine andere Richtung gefallen. Meine Aufgabe ist mit Hilfe der Priester das Dorf zu beschützen. Auf Bali bleiben Adelige grundsätzlich anders als in den meisten anderen Ländern nicht unter sich. Mein bester Freund ist Tempelpriester und Lehrer. Früher betrachtete man einen Prinzen immer über der normalen Bevölkerung stehend. Ein bisschen ist das heute auch noch so. Für mich aber sind alle Menschen gleich, unterschiedlich und doch gleich.

Barbara: Der Glaube spielt für Balinesen in ihrem alltäglichen Leben eine sehr große Rolle. Ich habe noch kein Land gesehen, dass so sehr von religiösen Riten geprägt ist. Ich war überrascht überall Opfergaben aus Blüten, Reis und Räucherstäbchen, sogar auf der Straße und in allen Hotelanlagen, stehen zu sehen. Hinzukommt, dass irgendwo auf Bali immer irgendeine Zeremonie stattfindet. Mir ist bekannt, dass Balinesen hinduistischen Glaubens sind, aber wie sieht ihr Glaube konkret aus?
Prinz Agung Oka: Wir glauben an Karma, daran, dass wir das was wir gesät haben, auch ernten. Ich finde es wichtig Gutes zu tun, sein Bestes zu geben, aufrichtig zu sein und für andere Menschen da zu sein, ihnen zu helfen. Mir ist wichtig jedem Menschen mit Respekt und einem offenen Herzen zu begegnen und frei zu geben, ohne etwas zu erwarten. Mein Leben hier im Palast ist immer noch nach traditionell spirituellen, religiösen Traditionen ausgerichtet, d.h. die religiösen Rituale, bestimmen wie bei allen Balinesen, mein Leben. Dazu gehören tägliche Opfergaben, Gebete und andere Rituale. Für uns spielt nicht nur die sichtbare, sondern auch die unsichtbare Welt eine große Rolle. Trotz aller Offenheit für die moderne Welt halte ich bewusst die Traditionen meiner Familie unverändert aufrecht. Auch die Tempelrituale werden noch nach uralter Tradition in unserem Familientempel vollzogen, einem heiligen Platz, dem wichtigsten Bereich des Palastes. In unserem Familientempel befinden sich 23 Schreine/Pagoden. Hier treffen wir uns um zu beten und Zeremonien zu vollziehen wie z.B. bei Vollmond und bei Neumond. Ich bin verantwortlich dafür, dass diese uralten Zeremonien in meinem Gebiet, in den Tempeln und im Haupttempel am Fuße des Vulkans BatuKaru, sowie in einigen anderen Tempeln  erhalten bleiben. Es wird immer wichtiger, unsere Wurzeln, unseren spirituellen und kulturellen Reichtum zu bewahren, da sich durch die vielen Touristen die westliche Kultur auf Bali immer mehr ausbreitet. Ich halte auch die Tradition aufrecht, einen eigenen Hohepriester für unseren Palast zu haben. Ihn bitte ich in schwierigen Angelegenheiten um Rat und spreche mich mit ihm ab.

Barbara: Versuchen Sie durch die vielen Zeremonien, die Götter gütig zu stimmen und von ihnen beschützt zu werden? Welche Erfahrungen haben Sie besonders geprägt? 
Prinz Agung Oka: Ich hatte drei einschneidende Erlebnisse, bei denen ich außergewöhnlich viel Glück hatte und einem besonderen Schutz unterstand. Da wurde mir bewusst, wie sehr dieser leere Raum, das Göttliche mein und unser aller Leben bestimmt, wie etwas Größeres bei allem die Finger im Spiel hat. Das erste Erlebnis hatte ich im Jahre 1965, als mein Vater verstarb. Wie es bei uns Tradition ist, wurde er sechs Monate lang zu Hause mumifiziert aufgebahrt. Während der Vorbereitungen für seine Einäscherung reiste ich in einer dringenden Familienangelegenheit mit meiner Frau nach Jakarta mit dem Jakarta-Surabaya Expresszug. Zu dieser Zeit hielt der Zug viele Male. Weil es immer heißer im Abteil wurde, stieg ich aus um nach dem Getränkeservice zu schauen. Dabei kam es zu einem dramatischen Unfall. Ich hatte übersehen, dass der Zug auf einer Brücke stand. So fiel ich aus mehr als 20 Meter Höhe in einen tiefen Fluss und landete auf einem großen felsigen Stein. Ich überlebte diesen Sturz. Nur mein Arm war gebrochen. Ein Wunder, dass ich noch am Leben war. Ein anderer Mann hatte ein paar Wochen zuvor bei einem Sturz an derselben Stelle sein Leben gelassen. Dasselbe Glück hatte ich, als ich in einen schweren Autounfall verwickelt war und überlebte. Dann nochmals als ich im August 1975 von der Insel Nusa Penida nach Sanur das Boot nahm. Die Insel ist nicht weit vom Festland entfernt. Normalerweise ist das eine Strecke von 15 Minuten. Aber diesmal hatte unser Boot einen Motorschaden. Wir trieben zunächst dahin, was an sich ja kein Problem ist. Doch dann wurden wir von großen Wellen erfasst. Wir befürchteten bis nach Australien getrieben zu werden. Normalerweise traute sich niemand in der Nacht diese Strecke zu fahren. Sie galt als sehr gefährlich. Wir sind von 17 Uhr abends bis zum nächsten Morgen 10 Uhr, also 15 Stunden, bei diesem unglaublichen Wellengang auf dem Meer getrieben. Ich betete die ganze Nacht. Und wieder war meine Zeit noch nicht gekommen. Wir kamen sicher wieder in Sanur an. Ich war unendlich dankbar. Wenn das nicht göttlicher Schutz ist, dann weiß ich es auch nicht. Ich bin mir sicher, dass dieser leere Raum, man kann ihn auch als das Göttliche bezeichnen, mir mehrfach das Leben gerettet hat. Er beeinflusst unser aller Leben und hat mich auch begleitet, als mir meine Frau begegnet ist.

Barbara: Klingt spannend. Wie haben Sie denn ihre Frau kennengelernt? 
Prinz Agung Oka: Nicht nur mein Vater, sondern auch ein glühender Verehrer meiner Frau, hatte etwas gegen unsere Hochzeit. Der Verehrer, der wie meine Frau auch, aus Java stammte, sagte zu mir, dass er sie liebe und ich verschwinden solle. Ich entgegnete diesem großen kräftigen Mann: „Wirb doch einfach weiter um sie. Das Schicksal wird zeigen, wen sie heiraten wird.“ Darüber hat er sich so geärgert, dass er mich zum Duell herausforderte. Das war in Ostjava. Er war in Begleitung von vier Männern, ich hingegen alleine. Ständig versuchte er mich in einen Kampf zu verwickeln. In der linken Hand hielt er ein Messer. Anstatt mich von ihm provozieren zu lassen, mit ihm zu kämpfen, reichte ich ihm die Hand. Plötzlich fing er an zu weinen. Ich habe sein Herz berührt. Mir war Frieden im Leben immer wichtiger, als alles andere. Das spiegelt sich bis heute in allem, in meiner gesamten Lebenshaltung wieder. Meine Frau entschied sich dann für mich.

Barbara: Obwohl Sie viele Herausforderungen in Ihrem Leben meistern mussten, wirken Sie unbekümmert. Was ist Ihr Geheimnis?
Prinz Agung Oka: Meine Lebensphilosophie war schon immer: Das Gestern ist vorbei, heute ist ein neuer Tag. Ich habe mich von schwierigen Erfahrungen nie belasten lassen, nach vorne geschaut und immer versucht das Beste aus allem zu machen. Wenn wir das tief verinnerlichen, egal was wir erlebt haben: Heute ist ein neuer Tag, ist jeder Tag wie ein leeres unbeschriebenes Blatt. Dann können wir ihn neu, unbelastet und positiv beginnen. Ich beziehe sehr viel Kraft aus meinem Glauben, aus all den Zeremonien und Ritualen. Und außerdem bin ich ein sehr dankbarer Mensch.

Minister, Botschafter und prominente Künstler und Schauspieler wie David Bowie, Mick Jagger, Devi Sokarno, lwai Hanshiro, Rendra, Setiawan Jody und viele andere waren bereits Gast im Palast. Aber auch wer nicht prominent ist, kann ein Royal Dinner im Palast mit Tanz buchen oder seine Hochzeit oder den Hochzeitstag feiern und den Zauber Balis mit allen Sinnen selbst erleben.