11 Tips , wie du Neid in Stärke verwandelst

Neid ist weiter verbreitet, als wir denken. Und neidisch sind in der Regel immer nur die anderen, nur wir selbst nicht. Wie andere unsympathische Gefühle sind wir geneigt, sie nicht wahrzunehmen oder zu verdrängen. Wenn wir über den Reichtum und den Erfolg anderer schimpfen, schlecht über sie reden und sie abwerten, hat das ja mit Neid rein gar nichts zu tun. Der erste und wichtigste Schritt ist erst einmal unseren Neid wahrzunehmen. Der zweite, ihn als Hinweis auf einen inneren Mangel, auf innere Unzufriedenheit zu betrachten und zu schauen, wie wir unsere Bedürfnisse anders stillen oder mit weniger zufrieden sein können.

Es scheint uns zu provozieren, wenn andere glücklicher oder reicher sind, als wir selbst. Was passiert da in uns, dass wir anstatt selbst zu wachsen, anderen Erfolg und Glück nicht gönnen? Warum versucht ein Teil in uns andere kleiner zu machen, damit wir größer sein können, anstatt uns an ihrem Glück oder an ihrem Reichtum zu erfreuen? Warum sprechen wir schlecht über andere, anstatt zu schweigen und lieber an unseren eigenen Schwächen zu arbeiten?

Reiche und glückliche Menschen ziehen oftmals Neid an

Es ist fast schon eine akzeptierte Krankheit über Reiche zu schimpfen und anderen Leichtigkeit und Freude zu neiden. Die Reaktionen auf Reiche und auf Menschen, die innerlich frei und glücklich sind, sind ähnlich. Beide ziehen Neid an. Wenn Reichen dann auch noch das Geld fürs nichts tun in den Schoss zu fallen scheint, was bei den meisten allerdings nicht der Fall ist, da sie viel arbeiten, ist die Empörung groß. Mancher glaubt sich dann für seinen Reichtum rechtfertigen zu müssen, indem er entgegnet, für sein Geld unglaublich hart gearbeitet zu haben. Und selbst wenn er dafür keinen Finger gekrümmt hat, ist das auch gut. Denn was geht das andere an? Nichts!!!!

Du selbst und niemand anders trägst 100% Verantwortung für deinen Kontostand, dein Glück, deine Gesundheit, deine Beziehungen. Anstatt andere kleiner machen zu wollen, nimm Neid als Anlass zu untersuchen, was du wirklich willst, um selber zu wachsen und deinen Hintern zu bewegen.

Wenn du Anzeichen des Neides bei dir bemerkst, die Leistung anderer schmälern, sie klein machen und schwächen willst, gilt es inne zu halten, Luft zu holen und alle Energie und Wut, die du auf den anderen richtest, zu dir zurückzunehmen. Es gilt wahrzunehmen, dass dein Neid und deine Wut nichts mit dem anderen zu tun haben, sondern nur mit dir selbst. Dein Neid ist ein Geschenk, um dir klar zu werden, was dir im Leben fehlt, deine Ziele neu zu überdenken und deinen Fokus auf die Umsetzung deiner Wünsche zu richten. Dein Neid hat jedenfalls rein gar nichts mit der Person, auf die du neidisch bist zu tun. Nutze das Feuer, die Energie des Neides weise, indem du sie umlenkst und in deinem Leben Vollgas gibst.

Meine 11 Tips:

1. Gestehe dir deinen Neid ein. Nimm wahr, dass du andere abzuwerten und kleiner zu machen versuchst.

2. Frage dich, was du vermisst, was dir zu fehlen scheint, wo du mit dir selbst oder bestimmten Umständen deines Lebens nicht zufrieden bist.

3. Vergiss dabei aber nicht, dass von nichts, nichts kommt. Siehst du vielleicht nur das Ergebnis, das was der andere hat, aber nicht den Weg, den er gegangen ist, welche Hürden er nehmen musste? Kennst du den Preis? Wichtig ist jetzt zu prüfen, welchen Einsatz der andere gegeben hat, welchen Preis er bezahlt hat. Frage, wenn möglich offen und interessiert nach. Diese realistische Betrachtung bringt dich auf den Boden der Tatsachen zurück und du bemerkst möglicherweise, dass du das Gesamtpaket mit allen Risiken und Nebenwirkungen gar nicht willst und dankbar sein kannst, für das, was du bist und hast.

4. Ist dem anderen allerdings, dass was du dir wünschst, nur so zu geflogen? Überlege dann, wie du diese Fähigkeiten trainieren kannst, ob das alleine geht oder dir dabei jemand helfen kann. Mache dir bewusst, dass niemand perfekt ist. Wir alle haben unsere Stärken und Schwächen und vielleicht verfügst du über Stärken, die der andere nicht hat.

5. Was sind deine Stärken? Achte sie und baue sie aus.

6. Erkenne großzügig die Stärken anderer an. Sie bereichern unsere Welt und unser Leben. Wenn jeder seine ganze Größe entfaltet, wir diese Welt zu einer besseren.

7. Spüre, dass es genug Raum und Platz für alle gibt, kein Mangel existierst und nur deine alten Prägungen dich das glauben lassen.

8. Lerne dich am Glück und Reichtum anderer zu erfreuen. In deiner Freude darüber, wirst du ein Teil dessen und ziehst das Gute selbst an. Bist du im Haus eines sehr reichen Menschen, kannst du die Schönheit dort genießen. Unabhängig ob es dir gehört oder nicht, du befindest dich in dem Moment in einem wunderschönen Haus.

9. Wenn du bei näherer Betrachtung immer noch der Meinung bist, dass du das Geneidete willst, gilt es selbst Verantwortung zu übernehmen, Mut zu haben und dich auf den Weg zu machen. Überlege, wie du dir deinen Wunsch erfüllen kannst.

10. Sei voller Dankbarkeit für das, was du bist und was du hast. Erkenne deinen inneren und äußeren Reichtum. Es hängt allein von deinem Blick ab, ob du die Fülle in deinem Leben siehst, oder das, was dir zu fehlen scheint.

11. Danke dem anderen, persönlich oder innerlich, dass er dir zu mehr Klarheit in Bezug auf dich und deine Wünsche, verholfen hat.

Mein Fazit: Wenn du merkst, dass du nicht zufrieden bist und etwas anderes willst, - unternimm etwas. In jedem Fall verändere den Blick auf dich und dein Leben. Sieh die Fülle und konzentriere dich nicht auf den Mangel.

With LOVE

Barbara